Bereits vor dem letzten Schneefall war eines deutlich ersichtlich - am Arlberg hat's genug Schnee, östlich davon zu wenig um ansprechende Varianten zu befahren. Wir schauten uns das Malfontal an und wählten als Zugang den Weg über den Arlberger Winterklettersteig. Eine lohnende und ausbaufähige Sache.

 

Arlberger Winterklettersteig / Malfontal (2.816 m)

Streckendaten:
Länge: 13,17 km
Höhendifferenz: 412 Höhenmeter, 1.860 Tiefenmeter
Schwierigkeit: am Klettersteig bis D / Skigelände bis 39°
Charakter: Freeridetour mit Liftunterstützung

 

Bildschirmfoto 2016 02 01 um 11.55.58

 

Bildschirmfoto 2016 02 01 um 12.06.59

 

Streckenverlauf:
Riffelscharte/Bergstation "Riffel 2" (2.645 m) - Arlberger Winterklettersteig - Vordere Rendlspitze (2.816 m) - Arlberger Winterklettersteig - Mitterkarspitze (2.792 m) - Malfontal - Hintere Malfon Alm (1.825 m) - Vordere Malfon Alm (1.687 m) - Pettneu/Wellnesspark (1.222 m).

DSC09479 v1

Auftakt am Arlberger Winterklettersteig. Nach einigen Begehungen herrschen gute Verhältnisse.

Beschreibung:
Ausgangspunkt der Tour ist am Parkplatz beim Wellnesscenter in Pettneu am Arlberg. Von dort per Skibus (kostenlos) nach St. Anton, zur Talstation der Rendlbahn. Eine entsprechende Tourenkarte kostet EUR 17 und damit erreicht man durch Benützung dreier Lifte (Rendlbahn, Riffel 1 + 2) die Rifflscharte (2.645 m). Hier kommt die Skiausrüstung auf den Rucksack, Gurt und Klettersteig-Set an den Körper. Der Arlberger Winterklettersteig ist mit D bewertet. Das mag hoch erscheinen, da nur jeweils kurze Steilstufen Kraft und Klettertechnik erfordern, der Rest deutlich einfacher ist (A/B). Insgesamt ist jedoch zu beachten, dass man sich im winterlichen Hochgebirge bewegt und besonders die äußeren Bedingungen entscheidend sind, wie schwer oder einfach die Tour am Klettersteig ist. Liegt beispielsweise viel Schnee, können die Anforderungen weit höher sein als in unserem Fall.

DSC09484 v1

Im ersten Abschnit des Arlberger Winterklettersteigs. Unterhalb die Variante "Hinterer Rendl".

DSC09491 v1

Noch vor Erreichen der Vorderen Rendlspitze. Die Seile am Arlberger Klettersteig sind wintergerecht montiert.

DSC09504 v1

Tolles Bergpanorama zu beiden Seiten. Blick zum Hohen Riffler (3.168 m).

In interessanter Kletterei erreicht man die Vordere Rendlspitze (2.816 m). Vom Gipfel führt eine direkte Abfahrtsvariante Richtung SO in das Oberste Malfontal (ca. 40°/150 HM). Wir setzten die Tour am Klettersteig bis zur Mitterspitze (2.792 m) fort und blickten von dort in das Gelände unterhalb der Roßfallscharte (2.732 m). Dieses war bereits stark zerfahren und so fiel die Entscheidung für eine kurze Direktvariante ab der Scharte, zwischen Vorderer Rendlspitze und Mitterspitze.

DSC09502 v1

Am Gipfel der Vorderen Rendlspitze (2.816 m). Links, die steile Variante hinab in das Obere Malfontal.

DSC09525 v1

Blick von der Vorderen Rendlspitze (2.816 m) zum Gipfel der Mitterspitze (2.792 m). In der Scharte vor diesem Gipfel beginnt die hier vorgestellte Abfahrt.

DSC09540 v1

Blick in das Obere Malfontal. Rechts des Rückens (tw. im Schatten) verläuft die Route von der Roßfallscharte. Links des Rückens (im sonnigen Becken) enden die Direktvarianten.

DSC09547 v1

Mitterspitze (2.792 m).

DSC09552 v1

Die Neigung im EInfahrtsbereich beträgt 35°-39° (ca. 100 HM).

Die Einfahrt in das Malfontal ist an dieser Stelle steil, die Lawinengefahr sollte hier gut berücksichtigt werden. Nach ca. 100 Höhenmetern wird das Gelände flacher und man erreicht schön kupiertes Gelände.

DSC09566 v1

Blick von unten.

Im folgenden hat man viele Möglichkeiten - vorausgesetzt man hat die Felle dabei und eine Bindung mit Aufstiegsfunktion. Wir entschieden uns das Obere Malfontal bis auf eine Seehöhe von 2.300 m abzufahren und dort weiteres freies Skigelände durch einen kurzen Aufstieg zu erschließen.

DSC09572 v1

Zum Erreichen dieser Abfahrt benötigt man keine Tourenausrüstung.

DSC09571 v1

Über diesen Rücken und anschließend im flacheren Gelände stiegen wir 200 Höhenmeter auf.

In einem Kar unterhalb des Beilstein beendeten wir den Aufstieg und fuhren von dort das Malfontal ab. Bis zur Hinteren Malfon Alm (1.825 m) war dies in gutem Schnee möglich. Anschließend folgten wir dem festgefahrenen, teils vereisten Weg bis Pettneu. Am Ortsrand links halten, über einen Zaun, und über freie Flächen bis zum Ausgangspunkt.

Hinweise:
Liftticket Pfand EUR 5. Auch problemlos mit Öffentlichen Verkehrsmitteln machbar. Skitouren zum kombinieren auf: Riffelspitze (2.935 m), Kreuzjochspitze (2.919 m), Beilstein (2.749 m) oder Hohe Spitze (2.796 m). Auch der Übergang in das Skigebiet Kappl ist eine Überlegung wert. Eine ausführliche Beschreibung (inkl. Topo) vom Arlberger Winterklettersteig finden Sie hier.

Downloads:
GPS-Track (Garmin)
GPS-Track (Google Earth)
Hinweis: rechte Maustaste, "Ziel speichern unter..."

 

Text und Bilder: Matthias Knaus