Am 26.11.2015 organisierte die Abteilung Zivil- und Katastrophenschutz des Landes Tirol einen Fortbildungskurs für Mitglieder von Lawinenkommissionen bei der ZAMG – der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik in Innsbruck. Wir durften mit dabei sein und erhielten so einen interessanten Einblick in die Tätigkeiten der ZAMG.

DSC08335

Dr. Manfred Bauer, Leiter der ZAMG in Innsbruck, gibt einen Überblick über die Aufgaben und Themenfelder der ZAMG. Bild: Matthias Knaus

Zentrale Aufgaben von Lawinenkommissionen sind unter anderem das Beobachten von Wettersituationen sowie das Weiterführen der Beobachtungen in Bezug auf die Stabilität der Schneedecke. Durch einem Blick in die nahe Zukunft gelingt es, dem Geschehen voraus zu sein, Änderungen vorherzusehen und entsprechende Maßnahmen zu treffen um die Sicherheit von Wintersportlern oder der Bevölkerung zu gewährleisten. Eigene Erfahrung, Gebietskenntnis sowie die Wetter- und Schneeinformationen der ZAMG bilden die Grundlagen dieser Entscheidungsprozesse. Wir konnten im Rahmen der Fortbildung die Wetterexperten befragen und wurden in einem interessanten Mix aus Vorträgen sowie der Schilderung persönlicher Erlebnisse an Wissen reicher.

 

Wetterprognosen
Zentrales Thema der ZAMG sind natürlich Wetterprognosen. Auf unterschiedliche Bedürfnisse abgestimmte Prognosen helfen uns, das Wetter richtig einzuschätzen und es in Tourenplanung oder strategischen Entscheidungsprozessem zu berücksichtigen. Je nach Kundenwunsch werden unterschiedliche Produkte erstellt und veröffentlich und nicht immer ist es für den Leser einer Prognose klar, welcher Informationsgehalt Wetterkarten, Messdaten, Wettersymbolen oder Texten zugrunde liegt. Uns wurde im Zuge der Fortbildung erklärt, dass Inhalte einer Prognose oft großen Interpretationsspielraum zulassen. Mit etwas Übung und aufmerksamen Lesen der Informationen gelingt es, Inhalte zu filtern und die Wetterprognose richtig zu interpretieren.

 

Dazu folgendes Beispiel:

Donnerstag, 26.11.2015
Prognose von heute für morgen Freitag für Tirol:

„Vielfach geht es wohl noch mit stärkerer hochnebelartiger Restbewölkung in den großen Tälern Nordtirols los, aus ihr kann es auch noch herausflocken, die Obergrenzen dürften zwischen 1.500 und 2.000 m liegen. Auf den höheren Bergen setzt sich aber rasch die Sonne durch. Restwolken und Hochnebel lockern vermehrt auf und lassen auch in den Tälern bis zum Nachmittag zunehmend die Sonne durch, am zähesten geht das wohl im Nordtiroler Unterland vonstatten.“

Bei den meisten Lesern dieses Textes bleiben Wörter wie „Hochnebel“, „Restwolken“, „Sonne“ sowie die Angabe des Höhenbereichs hängen. Man liest die Zeilen mit dem was man herauslesen will könnte man fast sagen. Der Meteorologe möchte uns jedoch viel mehr mitteilen und nur durch aufmerksames Lesen und richtiger Interpretation gelingt es uns, den vollständigen Informationsgehalt zu erkennen.

Hier noch einmal der selbe Text mit seinen Schlüsselwörtern (hervorgehoben):
Vielfach geht es wohl noch mit stärkerer hochnebelartiger Restbewölkung in den großen Tälern Nordtirols los, aus ihr kann es auch noch herausflocken, die Obergrenzen dürften zwischen 1.500 und 2.000 m liegen. Auf den höheren Bergen setzt sich aber rasch die Sonne durch. Restwolken und Hochnebel lockern vermehrt auf und lassen auch in den Tälern bis zum Nachmittag zunehmend die Sonne durch, am zähesten geht das wohl im Nordtiroler Unterland vonstatten.“

ZAMG Prognose

Qualitativ hochwertige Prognose durch bestmögliche Datengrundlage und Handarbeit der Meteorologen. Quelle: zamg.ac.at

Erkennen Sie den Unterschied? Durch überlegte Wortwahl erhalten wir eine sehr präzise Prognose. Diese ist qualitativ nicht vergleichbar mit generierten Wettersymbolen oder mit nicht kommentierten Wetterdaten. Kritiker könnten anbringen, dass durch die in der Prognose gewählte Ausdrucksform die Geschehnisse nicht auf den Punkt gebracht werden. Ordnet man die Aussagen auf entsprechende - und für sich geltende - Räume zu, erhält man eine stichhaltige Prognose. Wir waren erstaunt, wie groß der Unterschied tatsächlich ist.

"Auf den höheren Bergen setzt sich aber rasch die Sonne durch" - Über 2.000 m ist es von Tagesbeginn an sonnig.
"herausflocken" - Bewegt man sich in tieferen Lagen, ist lediglich mit leichtem, unergiebigem Schneefall zu rechnen. Kein Regen.
"Vielfach" - Die Hochnebelsitiation ist in beinahe allen Tiroler Landesteilen gegeben.
"lockern vermehrt auf", "am zähesten geht das wohl im Nordtiroler Unterland vonstatten" - In den Tälern westlich von Innsbruck scheint mehr Sonne als in den Tälern östlich von Innsbruck.

App Prognose

App-Prognosen wie diese lassen sich nur bei einer allgemein stabilen Wettersituation richtig interpretieren. Quelle: wetter.de

 

Expeditionswetter
Ein weiteres Produkt der ZAMG, das vor allem für Expeditionen und Alpinisten interessantist, ist das Expeditionswetter. Dabei werden spezielle Wetterinformationen per SMS und/oder E-Mail direkt an die Satellitentelefone der Kunden gesendet. Zusätzlich gibt es telefonische Beratung und Information über die zu erwartenden Verhältnisse auf der nächsten Etappe der Trekkingtour in Südamerika, der nächsten Skitour in Alaska oder auf dem Gipfel des geplanten Achttausenders. Dieses Service ist erschwinglich und wirklich sehr empfehlenswert.

Denali

Denali Range, Alaska. Mit guten Wetterinformationen gelingt der Gipfel zum richtigen Zeitpunkt. Bild: Matthias Knaus

 

Eventbetreuung
Freiluftveranstaltungen sind immer mit einem Wetterrisiko verbunden. Durch gezielte Vorhersagen und persönliche Beratung hält die ZAMG das Risiko für Veranstalter möglichst gering. Bei Großereignissen wie Open Air-Konzerten, Freilufttheater oder Sportveranstaltungen werden im Zuge der Eventbetreuung individuell zusammengestelte Parameter für den jeweiligen Ort mit Analyse und Vorhersagedaten in hoher geagrafischer Auslösung dargestellt. Für Briefings, lokale Warnungen und laufende Betreuung vor Ort ist ein Meteorologe persönlich anwesend.

Streif

Jährlich nützt der Veranstalter der Hahnenkammrennens in Kitzbühel die Eventbetreuung der ZAMG. Bild: hahnenkamm.com

 

Unser Resümee vom Tag: Tolle Veranstaltung, tolles Meteorologen-Team und die Erkenntnis, dass wir durch Produkte der ZAMG entscheidende Vorteile erlangen.

 

Text: Matthias Knaus